Liebe Interessierte,

der Vortrag von Professor Danker vom 25.11. im Museum Tuch + Technik ist jetzt hier aktualisiert: https://freiesradio-nms.de/?p=141

Die gestrige Vortragsveranstaltung des Runden Tisches (vorgeschlagen und vorbereitet vom BgR) war mit insgesamt 80 Teilnehmer*innen gut besucht und inhaltlich sehr gut. Es gab auch eine rege Diskussion, z.T. auf hohem politischen Niveau.

Lesen Sie bitte auch janzegal.de/die-nsdap-und-der-landtag. Dort finden Sie die komplette Aufzeichnung der Webcam.

Quelle: I. Ortacer

Nazis in Parlament und Regierung - nach 1945

Unter dem Titel: „Geschichtswissenschaftliche Aufarbeitung der personellen und strukturellen Kontinuität nach 1945 in der Schleswig-Holsteinischen Legislative und Exekutive“ leitete Prof. Dr. Uwe Danker eine Untersuchung der Uni Flensburg im Auftrag des Schleswig-Holsteinischen Landtags.
Er konnte für einen Vortrag im Museum Tuch + Technik gewonnen werden.

Vortrag: Prof. Uwe Danker, Europa Uni Flensburg

Wann: Freitag, 25. November 2016 um 19:00 Uhr

Wo: Museum Tuch + Technik, Kleinflecken 1

Die Forscher Prof. Dr. Uwe Danker, Dr. Sebastian Lehmann- Himmel und Dr. Stephan Glienke vom Institut für Zeit- und Regionalgeschichte der Universität Flensburg (IZRG) sind Historiker, keine Richter. Sie verfolgten ein streng wissenschaftliches Konzept. Dazu gehört nicht nur eine Faktensammlung, sondern auch eine Bewertung, aber keine entlarvende Aufarbeitung.

Die Forscher um Projektleiter Danker haben neben den formalen Zugehörigkeiten der Politiker zu NS-Parteien und Organisationen auch deren reale Rolle in dieser Zeit durchleuchtet. Im Landtag erreichten (ehemalige) Nazis zeitweilig sogar die Mehrheit.

In S-H waren es deutlich mehr als in anderen Bundesländern. Es hat besonders ausgeprägte personelle Kontinuitäten gegeben, „auch eine gewisse strukturelle Selbstverständlichkeit, mit der ehemalige Nationalsozialisten die Landespolitik dominierten, in der Exekutive deutlicher noch als in der Legislative“. Auch die Verteilung auf die Parteien ist sehr interessant.